Sag bloß nichts den Kindern!

Wie oft habe ich schon von meiner Schwester einen Anpfiff bekommen, weil ich ihren Kindern erklärt habe, woraus die Wurst auf ihren Butterbroten gemacht wird. „Ich verbiete Dir hiermit ein für alle Mal, meinen Kindern zu sagen, dass sie tote Tiere essen!“ Das war der letzte Kommentar von ihr. Als brave Schwester halte ich mich selbstverständlich an ihre Anweisung.
Aber ist das nicht völlig absurd? Wieso sollten Kinder nicht erfahren, was sie da jeden Tag essen? Wieso dürfen sie nicht sehen, was mit den Tieren passiert, bevor sie zur Currywurst verarbeitet werden? In den USA wurde mal ein solches Experiment gemacht. Eine Schulklasse machte einen Ausflug in einen Schlachthof. Bei dem Anblick der enormen Brutalität und Blutrunst, die dort vorherrschten, fingen die Schüler reihenweise an, zu weinen, sich zu übergeben und brachen regelrecht zusammen. Soll das also der Grund sein? Dass Kinder die Realität nicht ertragen können und daraufhin vielleicht sogar kein Fleisch mehr essen wollen? Und was wäre daran so schlimm? Der Mensch benötigt kein Fleisch zum leben.
Ja, natürlich kenne auch ich die Aussagen der „Experten“ aus der Fleischindustrie, die stets behaupten, dass wir Menschen ohne Fleisch nicht existieren und dass unser Gehirn sich nicht richtig entwickeln könne. Da fragt man sich aber schon, wie das die Millionen von vegetarisch lebenden Indern zum Beispiel machen. Die existieren doch auch und es wäre mir wirklich neu, wenn Inder keine Gehirne hätten. Nein, im Gegenteil! Es sind einige sehr schlaue Köpfe darunter!
Man kann aus pflanzlichen Lebensmitteln dieselben Nährstoffe ziehen, wie auch aus Fleisch. Nur dass man ohne Fleisch eine paar wirklich ungesunde Dinge wie Cholesterin und Harnsäure einfach weglässt. Wer ist schon scharf auf einen Herzinfarkt oder Rheuma?
Ein schlauer Mensch namens Harvey Diamond hat einmal gesagt: „Setze ein kleines Kind in einen Laufstall zusammen mit einem Kaninchen und einem Apfel. Wenn das Kind das Kaninchen isst und mit dem Apfel spielt, dann schenke ich dir ein neues Auto!“
Kinder würden von allein nie auf die Idee kommen, ein Tier zu essen. Schon gar nicht eines, das sie vorher gestreichelt haben. Oder haben Sie schon mal davon gehört, dass ein Kind seiner Katze die Kehle durchgeschnitten, sie dann zerstückelt und gebraten hat? Und selbst wenn, würde diesem Kind doch jeder Psychiater eine ausgewachsene Verhaltensstörung attestieren.
Und was macht jetzt den Unterschied zwischen ihrem Hund und einer Kuh? Dass sie gleich nach ihrer Geburt von der Mutter getrennt wird, um dann in einem engen Stall mit tausenden Leidensgenossen gemästet und schließlich geschlachtet zu werden? „Tiere sind dazu da, um gegessen zu werden.“ Ja, diesen Satz habe ich allen Ernstes schon oft gehört.
Nun, ich bin da anderer Meinung.

Kein Kommentar zu "Sag bloß nichts den Kindern!"

    Einen Kommentar hinterlassen

    Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.